Sonntag, 25. Januar 2015

Hofflohmärkte

Flomärkte und Designmärkte und wie das doch alles so schön heißt, erleben derzeit einen richtigen Aufschwung. Neben dem Mädchenflohmarkt, Fräulein Zuckerminz und Co., gibt es ab diesem Sommer auch Hofflohmärkte. Geplant sind folgende Ortsteile:

Sa. 20. Juni 2015 ab 10 Uhr Sachsenhausen Nord (Anmeldeschluß 9.5.15)
Sa. 4. Juli 2015 ab 10 Uhr Nordend West (Anmeldeschluß 23.5.15)
Sa. 11. Juli 2015 ab 10 Uhr Nordend Ost (Anmeldeschluß 30.5.15)
Sa. 19. September 2015 ab 10 Uhr Bornheim (Anmeldeschluß 8.8.15)

Die Anmeldegebühr pro Hof beträgt 15 € und Ziel ist laut der Veranstalter, das Ganze möge "ein Nachbarschaftsprojekt, eine Entdeckungstour durchs Viertel, ein vielfältiger Tag für Nachhaltigkeit, Kommunikation und Gemeinschaft" sein. Wer auch nachbarschaftlich und kommunikativ sein möchte, kann sich hier informieren:

hofflohmaerkte.de/frankfurt

Hinter der Idee steckt ein gewisser René Götz aus München, Herausgeber von Stadtteilheftchen für München.

Donnerstag, 15. Januar 2015

Berger Straße von der Höhenstraße zum Merianplatz

Der Trend von der Höhenstraße zu Bornheim Mitte setzt sich auch weiter unten fort...

Wo einst der Schlecker war tut sich seit Jahren nichts

Auch Maison du Pain steht schon länger leer

Sehr, sehr schade: Bäcker Klein ist insolvent

 Auch die Donut People haben vor einigen Monaten aufgegeben

13.000 € Miete. Mehr ist dem nicht hinzuzufügen.


Auch bei Dulce läuft's nicht rund

Freitag, 9. Januar 2015

Neuer Blog: Literarisches Frankfurt

In letzter Zeit habe ich diesem Blog nicht sonderlich viel Zeit gewidmet. Das hat zwei Gründe: a) ich bin in der Endphase der Uni, arbeite nebenher viel und habe schlichtweg keine Zeit, b) ich habe auch nicht mehr so viel Lust am regelmäßig Neuigkeiten und Entdeckungen aus Frankfurt posten. Dieser Sommer wird mich eh wieder für mehrere Monate ins Ausland führen und dann könnte ich gar nicht so viel machen, selbst wenn ich wollte. Und bis zum Sommer bin ich busy. 
Ich habe jetzt ein anderes Projekt ins Leben gerufen, das ich in ähnlicher Form mir ursprünglich für diesen Blog gedacht habe, jetzt aber separat behandele: Ich vereine meine Interessen an Frankfurt und an der Literatur und schreibe auf Frankfurt in der Literatur über genau das, über Romane, die in Frankfurt spielen, und zitiere dabei entsprechende Passagen, weil ich persönlich interessant finde, wie unsere (Wahl-)Heimatstadt dargestellt wird. Ist noch im Aufbau, ist klar. Wird auch nicht so viele Updates geben wie hier einst, ist klar. Aber wen's interessiert, der kann ja hin und wieder mal vorbeisurfen.
Das heißt nicht, dass ich Hibb 'n' Dribb kompett aufgebe. Aber so ganz viele Updates solltet ihr auch für die Zukunft nicht mehr erwarten.

Freitag, 19. Dezember 2014

Best of 2014

Auch wenn in den letzten Monaten nicht so viel los war hier (no can do, sorry) gab es 2014 doch einige erinnerungswürdige Posts.


Street Art
Da wäre zum Beispiel die Leiche
Die immer noch ungelöste Frage, was es mit den drei Vögel&Krawatten-Installationen in Bornheim auf sich hat
Taufe
Sprüche von Peng
Alte und neue Geister  - und ein nie entstandener
RAF was here

Stadtbild
Das Ereignis des Jahres
Ach ja,  die mittlere Berger
Ein klassisches Beispiel von Verschlimmschönerung

Kurioses
Es bricht mir das Herz
Wie schreibt man doch gleich "Universität"?
War da jetzt Revolution?
Dat Lüsterweibchen!

Und sonst so
The Publicans - bald kommt Ausgabe 2!
Da wäre noch diese Clubkeller-Geschichte...
Portrait Druckraum Niddastraße

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Eine Nacht im Cotton Club

Seit mehreren Wochen schon gastiert der Cotton Club in einem großen Festzelt unweit der neuen EZB und bleibt dort noch bis Ende Februar. Angelehnt ist die Veranstaltung an den Namensgeber Cotton Club in New York, in dem in den 1920er- und 30er-Jahren die ganz Großen wie Duke Ellington auftraten. Im Prinzip erinnert das, um mal einen Frankfurter Vergleich an Lande zu ziehen, ein bisschen an den Tigerpalast mit Abendessen.

Einige Impressionen von der Premiere.







Mittwoch, 22. Oktober 2014

"...Senckenberg..." - "...die Schlange mit dem Schwein!"

Ausnahmslos jeder, der seine Kindheit in Frankfurt verbracht hat, assoziiert mit den Senckenberg vor allem eins: Die Anaconda, die an dem riesigen Wasserschwein erstickt. Ein Klassiker!

(Fun Fact: Das eingelegte menschliche Embryo, ebenfalls verhakt in der Erinnerung vieler, gibt es übrigens nicht mehr öffentlich zu sehen. Ist halt nicht mehr anno 1993.)