Montag, 22. Oktober 2012

Startbahn West: verbotener Hessenlöwe



Auch vor 30 Jahren gab es große Demos gegen den Flughafenausbau und die waren entsprechend dem Zeitgeist der 70er/80er Jahre um einiges gewalttätiger. Symbol der Protestbewegung damals war dieser modifizierte Hessenlöwe, der, wie mir zugetragen wurde, verboten wurde.
Wer weiß mehr über die Geschichte des Logos? Seit wann war er verboten und wie sah ein normales Strafmaß aus? Wäre das Zeigen des Löwens rein theoretisch heute noch ahndungswürdig?

GraffitiEuropa weiß Folgendes: "Einen Schub an Sprühparolen brachten die Autonomen 80/81 und die Startbahnbewegung, hier waren: "Keine Startbahn West" und: "Startbahn Stop" die Standardlosungen. Eine Plakataktion der Startbahngegner, die den Hessenlöwen mit Schlagzeug darstellte und zu polizeilichen Verfolgungsaktionen führte, hatte neue Graffiti zur Folge. Da reichte ein Filzstift, um den Löwen auf dem amtlichen Schild mit einen Schlagstock nachzurüsten."
Hebert Rusche schreibt in seinem Blog: "Ich parkte im einfachen Halteverbot neben einer Wiesbadener Polizeiwache vor dem Landtag. Ein Polizist war gerade damit beschäftigt, einen Aufkleber von meinem Auto zu entfernen als ich mit der Post zurück kam. Es handelte sich um den Aufkleber mit dem Hessenlöwen, der neben den bekannten Attributen noch einen Polizeihelm auf dem Kopf und einen bluttriefenden Polizeiknüppel in der Tatze hielt. Diese Aufkleber wurden anlässlich einiger Schlagstockeinsätze an der Startbahn West entworfen, gedruckt und verteilt. Als ich der Aufforderung nach Entfernung dieses Klebers nicht nachkam, wurde ich verhaftet und bekam den Autoschlüssel abgenommen. Weitere 200 Aufkleber die in meinem Auto gefunden wurden erhärteten den Verdacht, dass ich mich der "Verunglimpfung des Staates (Hier Land Hessen) und seiner Symbole" schuldig gemacht hatte. Die Existenz eines entsprechenden § war mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt."
Und im Umbruch Bildarchiv finden sich Hessenlöwen-Graffitis.

Keine Kommentare: