Donnerstag, 27. März 2014

Eat The World Nordend-Tour Teil II


Da ich gebeten wurde, nicht alle Ess-Locations zu veraten, spule ich vor zum Ende der Tour: 
Wir spazierten durch den Bethmannpark. Karen erzählte uns, dass es hier einen richtigen "Pflanzendoktor" gäbe, zu dem ein jeder seine verkümmerten Pflanzen bringen und sich beraten lassen könne. Der Chinesische Garten, "Garten des Himmlichen Friedens" mit offiziellem Namen, wurde 1989 im Auftrag der chinesischen Regierung von eigens eingeflogenen Facharbeitern errichtet und soll an das Tian'anmen-Massaker erinnern.
Zuletzt gingen wir in die Gaußstraße 14 und unterhielten uns über die besonders große Anzahl an Stolpersteinen vor diesem Haus. Die Historikerin Renate Hebauf hat die Geschichte der 14 rekonstruiert und in einem Buch zusammengefasst.

Insgesamt hat die Tour sehr viel Spaß gemacht. Natürlich ist sie eher für Neu-Frankfurter zu empfehlen, aber ich war auch in einigen neuen Läden, von denen man immer denkt "Oh, sieht nett aus, bei Gelegenheit gehe ich mal rein!", und macht es dann doch nicht. Nach der Tour rollt man sich nach Hause!




Portraits: City Ghost, Pop Your Colour und Herr Peng

Jetzt ist sie komplett, meine Trilogie beim Journal Frankfurt über "unsere" Frankfurter Street Artists:


City Ghost: Link

PYC/Pop Your Colour: Link

Herr Peng: Link

Montag, 24. März 2014

Wieder Komparsen gesucht

Wieder von der Facebookseite vom Strandgut:

Die Komparsenagentur Agentur Filmgesichter (www.filmgesichter.de) sucht für die Dreharbeiten des großen TV-Zweiteilers »GRZIMEK« mehr als 350 Frauen, Männer und Kinder als Komparsen. Gedreht werden soll Anfang Mai im Frankfurter Zoo; es wird das Leben des ehemaligen Frankfurter Zoodirektors und Tierfilmers Bernhard Grzimek verfilmt.
Die Szenen die in Frankfurt/Main gedreht werden spielen in den 40er/50er/60er Jahren, die Komparsen werden Rollen als »Zoobesucher/Zooangestellte«, »Journalisten« und «Autogrammjäger« übernehmen.
Gesucht werden von der Komparsenagentur über 350 Frauen, Männer und Kinder jeden Alters, aber jeder muss optisch 40er/50er/60er Jahre passen, also keine modernen Frisuren, keine gefärbten oder gesträhnten Haare, keine Solariumbräune, keine sichtbaren Tattoos oder Piercings, Frauen dürfen auch keine künstlichen Fingernägel haben, Kinder leider keine feste Zahnspange. Vor allem Frauen zwischen 18–70 Jahren, Männer zwischen 30–70 Jahren und Kinder zwischen 6–14 Jahren werden eingesetzt werden.

Einsatz soll an ein oder zwei Tagen sein, Gage wie gewohnt 55 €; Anmeldung auf der Homepage von Filmgesichter. Bitte Photo, E-Mail, Telefon und Größenangaben mitschicken!

Sonntag, 23. März 2014

Frankfurt frühstückt im... Glauburg Café

Nordend, Glauburgstraße 28
Öffnungszeiten: Mo-Fr 08:00-19:00, Sa+So 10:00-17:00 Uhr (Achtung: Sonntags gibt es Brunch)
Homepage



Ich gehöre zu den Spezialisten, die sich am Wochenende ungern vor 13:00 Uhr aus dem Bett quälen. Da ist es von unschlagbarem Vorteil, dass samstags im Glauburg bis zum Feierabend Frühstück angeboten wird (sonntags gibt es leider nur Brunch). Der Laden ist um die Uhrzeit zwar gut besucht, trotzdem finden wir noch ein Plätzchen für uns.
Da wir entscheidungsunlustig sind, nehmen wir einfach einmal alles, bitte und wählen die Etagère mit Auswahl für zwei Personen. Dazu gibt's zwei gekochte Eier, die trotz bio mit 1,40 € ganz schön teuer zu Buche schlagen. Auf das Essen müssen wir eine Weile warten, macht aber nichts, es gibt nämlich mehrere Zeitungen, die die Zeit überbrücken helfen. Die Etagère macht optisch viel her, ist aus Platzgründen auch praktischer als eine gemischte Platte. Nutella, Marmelade, Butter, Lachs, Käse, Salami... dazu gibt es dreierlei hausgemachte Dips: Der Quark ist zwar gut, aber doch etwas unspektakulär, der Curry-Dip dagegen fast eine Spur zu würzig für ein Frühstück (zu späterer Stunde aber immer gerne!) und der Tomaten-Basilikum-Dip haut einen doch glatt aus den Latschen! Insgesamt gibt es eine wirklich tolle Auswahl, die Etagère ist mit frischem Obst dekoriert, der Brotkorb gemischt und üppig und auch der Service ist wirklich freundlich.

Fazit: Wir sind absolut überzeugt, das Glauburg ist ein tolles Café, das zu recht so beliebt ist. Ganz günstig ist es nicht, aber bei der Qualität kommen wir gerne wieder!

Kosten für ein Frühstück zu zweit: 29,00 €: Etagère 16,80 €, zwei gekochte Eier á 1,40 €, zwei große Milchkaffee á 2,80 € und eine große Schorle für 3,80 €


Frankfurt frühstückt im... Café Plazz
Frankfurt frühstückt im... Ginkgo




Donnerstag, 20. März 2014

Veranstaltungstipp: Farbenfabrik Flohmarkt No. 15

Wo? Tanzhaus West, Gutleut
Wann? 21. April ab 14:00 Uhr (Ostermontag)
Facebook


Gerade noch erwähnt, jetzt steht ein Termin fest: Am 21. April kommt der Farbenfabrik Flohmarkt zurück aus den Winterferien! Neben interessanten Ständen (meiner Meinung nach viel besser als der reguläre am Schaumainkai/in der Lindleystraße) gibt es Worscht, Bier, Kuchen und Musik von Suse. Bedingungen zur Standanmeldung in Kürze in Facebook und auf der Homepage.


(C) Farbenfabrik Flohmarkt

Dienstag, 18. März 2014

What If I'm Falling In Love?

Kleine Botschaften rund um die Berger Straße








Flohmarkttermine für März

Im Tanzhaus West (noch) nichts Neues, aber:

Der "normale" Flohmarkt ist die nächsten zwei Wochen hier:

22.03. 09:00-14:00 Uhr, Lindleystraße
29.03. 09:00-14:00 Uhr, Schaumainkai


Außerdem gibt es im März noch:

20.03. 08:00-14:00 Uhr, Jahrhunderthalle
22.03. 08:00-14:00 Uhr, Jahrhunderthalle
22.03. 14:00-18:30 Uhr, Frischezentrum in Kalbach
23.03. 10:00-16:00 Uhr, Hessencenter
27.03. 08:00-14:00 Uhr, Jahrhunderthalle
29.03. 08:00-14:00 Uhr, Jahrhunderthalle

Montag, 17. März 2014

Woran man merkt, dass man alt wird.

Unterhaltung einer Gruppe Mädels an der U-Bahn-Station:

"Kennt ihr dieses Lied 'Immer wenn es regnet muss ich an dich denken..'?"
"Nein."
"Nein."
"Tic Tac Toe?"
"Nee."
"Von wem?"
"Weiß ich nicht."



Gottogottogott.

Eat The World Nordend-Tour Teil I

Nicht nur in Offenbach gibt es Touren durch die Stadt, auch in Frankfurt werden vergleichbare Projekte angeboten. Ich wurde freundlicherweise eingeladen, die Eat The World-Tour durch das östliche Nordend zu begleiten und dokumentieren. Außer mir gab es vergangenen Samstag noch acht weitere Teilnehmer, die erwartungsgemäß in Zweiergruppen kamen und Neu-Frankfurter sind bzw. in näherer Umgebung wohnen und Frankfurt auf diese Art besser kennenlernen wollten. Angeführt wurde die Gruppe von Karen, einer "waschechten Nordenderin", wie sie betonte. Karen hatte viel Hintergrundwissen zu den verschiedenen Cafés, Läden und Sehenswürdigkeiten, an denen wir vorbeikamen. Außerdem kannte sie fast alle Besitzer der Geschäfte persönlich, in denen wir Kostproben naschen durften.



Treffpunkt war der Friedberger Platz. Karen erzählte vom Friedberger Markt, der sich zu DEM Happening freitags in Frankfurt entwickelt hatte, erläuterte aber auch die Probleme, die diese Outdoor-Party mit sich bringt: Lärmbelästigung, Urinieren in die Vorgärten, Verschmutzung. Bei Frankfurtern spalten sich die Meinungen, wenn es um den Friedberger Markt geht. Für die Begleiter der Tour war das ein ganz spannendes Thema und ich wage zu behaupten, dass sich alle mental eine Notiz machten, den Markt bei Gelegenheit mal aufzusuchen.
Danach deutete unser Guide auf das Haus, in dem auch das Harvey's untergebracht ist und erzählte, dass sich zwei berühmte Frankfurter hier früher eine WG geteilt hatten: Daniel Cohn-Bendit und Joschka Fischer. Der "rote" Dany war regelmäßig im Wasserhäuschen gegenüber zu Gast und scheute auch nicht davor zurück, seine Zigaretten nur im Bademantel bekleidet zu kaufen.


Unser erster kulinarischer Stop war vor der Bäckerei Kronberger in der Vogelsbergstraße. Karen berichtete, dass die Schlange vor der Bäckerei teilweise bis zur Straßenecke geht (wie auch vor der Kornkammer in der Rohrbachstraße!), weil das Brot so gut sei. Wir bekamen lecker saftigen Zitronenkuchen als Kostprobe. Die Zitronen dafür werden von den Azubis mit der Hand ausgedrückt.


Danach machten wir einen außerplanmäßigen Halt in dem tollen 100 auf der Friedberger Straße und die Gruppe stöberte mit großen Augen durch den Laden.


(yeah, coole Eintracht-Bilder!)


In der Egenolffstraße ging es schließlich in ein Hinterhaus zum Familienbetrieb. Dieses Café ist, wie der Name schon vermuten lässt, auf Eltern mit kleinen Kindern zugeschnitten, die dort ein eigenes Spielzimmer haben. Originellerweise gibt es vor dem kleinen Restaurant einen überdachten Kinderwagenparkplatz. Im Familienbetrieb selbst wurde uns vom Team eine hausgemachte Maultasche in Grüner Soße serviert.




Im italienischen Feinkostgeschäft Olive unweit der Berger Straße aßen sich die ersten unserer Truppe (mich eingeschlossen) schon fast satt. Die Besitzerin stellte uns zwei große Platten mit drei verschiedenen Käse- und vier verschiedenen Wurst- und Schinkensorten zusammen. Lecker! Jeden Samstag gibt es hier übrigens frische Pastéis de Nata, kleine, portugiesische Blätterteigtörtchen.

Samstag, 15. März 2014

NBO zum zweiten...

Ein weiterer Flyer der neugegründeten Nachbarschaftsinitiative Nordend/Bornheim/Ostend
Morgen (am 15.03.) gibt's auf der Berger Straße von 11:00-15:00 Uhr in Höhe der Hausnummer 174 einen Infostand für alle Betroffenen.

In case of fire:

Freitag, 14. März 2014

Veranstaltungstipp: The Jezabels live in Frankfurt

Wann? 16. März
Wo? Sankt Peter, Bleichstraße 33
Cuanto? ca. 25 Euro


Ich habe hier ja schon mal das geniale "A Little Piece" von der australischen Band Jezabels gepostet und freue mich darauf, sie bald live zu sehen! Das ganze findet statt in der Sankt-Peter-Kirche, in der es öfter Konzerte gibt. Ich selbst war noch nie da und bin ganz gespannt auf die Location. Tickets müsste es auch noch geben.



Hier ein weiteres Meisterwerk: Hurt Me

Donnerstag, 13. März 2014

Format Frankfurt Doku


Offizielle Homepage
Facebook

Frankfurt aus Sicht seiner Bürger zeigt der Dokumentarfilm Format Frankfurt und porträtiert zum ersten Mal die Stadt als Gesamtbild. Die Produzenten Marcel Fenchel und Moritz Janisch lassen sich von 30 Bürgern durch die Stadt führen und den Zuschauer die Metropole hautnah erleben. Schüler, Berufstätige, Rentner, Zugezogene und in Frankfurter geborene mit verschiedenen kulturellen, sozialen und ethnischen Hintergründen kommen vor der Kamera zu Wort. Dabei wird nicht zensiert oder bewertet denn der Film arbeitet trotz seiner Länge von rund 77 Minuten gänzlich ohne Hintergrundsprecher. Dadurch bestimmen ausschließlich die Bürger mit ihren Aussagen die Inhalte des Films.

Format Frankfurt - eine neue Doku über unsere Stadt. Im Trailer kommen mehrere Bewohner zu Wort, die ihre Einschätzung über Frankfurt geben, außerdem wird ein aktuelles Streitthema erwähnt: die Rekonstruktion der Altstadt. Premiere ist am 14. Mai im Filmforum Höchst.

Hier noch ein Teaser, noch einer und ein Interview mit den Machern Fenchel und Janisch.

Mittwoch, 5. März 2014

Torre Scherbelino

So sieht's rund um den AfE inzwischen aus:


Gleich vier Bagger räumen auf

Dient der Inspiration

Trümmerhaufen jetzt...


...und vor einem Monat

Kulisse

Alles mit Grauschimmer

Ordentlicher Brocken

Plötzlich kann man von der Robert-Mayer-Straße aus den Messeturm sehen

Das Wort zum Sonntag (den 02.02.)

Simmer hier in Berlin oder was?

Fundort: Friedensbrücke

Montag, 3. März 2014

Postkarte von words & illustration

Vielen Dank an die Künstlerin Amelie Persson für den Gruß aus ihrem Atelier im Bahnhofsviertel!

...schön, mal nicht nur Rechnungen und Pizzaflyer im Briefkasten zu haben.



Zu sehen: Die Villa der Tenenbaums in Harlem